Nachversicherung

Beendigung des Beamtenverhältnisses ohne Anspruch auf Versorgung

Gemäß § 8 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI) werden Personen in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung (§ 186 SGB VI) nachversichert, die als

  1. Beamte oder Richter auf Lebenszeit, auf Zeit oder auf Probe, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit sowie Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst,
  2. sonstige Beschäftigte von Körperschaften, Anstalten oder Stiftungen des öffentlichen Rechts, deren Verbänden einschließlich der Spitzenverbände oder ihrer Arbeitsgemeinschaften,
  3. satzungsmäßige Mitglieder geistlicher Genossenschaften, Diakonissen oder Angehörige ähnlicher Gemeinschaften oder
  4. Lehrer oder Erzieher an nichtöffentlichen Schulen oder Anstalten,
  5. Referendare in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis

versicherungsfrei waren oder von der Versicherungspflicht befreit worden sind, wenn sie ohne Anspruch oder Anwartschaft auf Versorgung aus der Beschäftigung ausgeschieden sind oder ihren Anspruch auf Versorgung verloren haben und Gründe für einen Aufschub der Beitragszahlung (§ 184 Abs. 2 SGB VI) nicht gegeben sind.

Die für die Nachversicherung anfallenden Beiträge werden insgesamt vom Dienstherrn getragen.