Kindergeld

Allgemeine Informationen zum Kindergeld

Das Kindergeld unterliegt seit dem Kalenderjahr 1996 dem Steuerrecht und wird als vorweggenommene Steuervergütung festgesetzt und ausgezahlt. Zuständige Finanzbehörden sind die Familienkassen, die unter der Fachaufsicht des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt) stehen.

Wir sind die für die Bediensteten des Landes Hessen (mit Ausnahme der Hessischen Hochschulen und Universitätsklinika) und die Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger zuständige Familienkasse.

Seit 01.01.2016 ist nach § 62. Abs. 1 Satz 2 und 3 Einkommensteuergesetz (EStG) Voraussetzung für den Anspruch auf Kindergeld, dass die anspruchsberechtigte Person und das Kind durch die an sie vergebene steuerliche Identifikationsnummer (IdNr) nach § 139b Abgabenordnung (AO) identifiziert werden.

Wir bitten Sie daher, in allen Anschreiben und Formularen zum Kindergeld die IdNr des Kindes anzugeben.

Informationen zur steuerlichen Identifikationsnummer des Kindes finden Sie auf unserer Seite Bezüge > Kindergeld > Steuerliche Identifikationsnummer.

Rückwirkende Zahlung 6 Monate

Kindergeld wird rückwirkend nur noch für die letzten sechs Monate vor Beginn des Monats gezahlt, in dem der Antrag bei der zuständigen Familienkasse eingegangen ist.
Wir empfehlen Ihnen daher, Ihren Antrag auf Kindergeld zeitnah zu stellen. Sollten zum Antragszeitpunkt noch Unterlagen fehlen, ist dies kein Problem, da Sie diese nachreichen können. 

Fragen zum Kindergeld

Zum Thema Kindergeld gibt es immer wieder Fragen. Diese werden in den Merkblättern des Bundeszentralamtes für Steuern bzw. auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit beantwortet.

Ich habe nicht bzw. nicht nur die deutsche Staatsangehörigkeit.

Sie sind Staatsbürgerin oder Staatsbürger

  • eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union,
  • eines Mitgliedsstaates des Europäischen Wirtschaftsraumes (Island, Lichtenstein oder Norwegen),
  • Algeriens,
  • Bosnien Herzegowinas,
  • des Kosovo,
  • Marokkos,
  • Montenegros,
  • der Schweiz,
  • Serbiens,
  • der Türkei oder
  • Tunesiens,

dann wenden Sie sich bitte an die Familienkasse der Agentur für Arbeit, da die Familienkasse der Hessischen Bezügestelle in Ihrem Fall nicht zuständig ist.

Ist die Unterschrift des anderen Elternteils bei einem Kindergeldantrag erforderlich?

Erfüllen für ein Kind mehrere anspruchsberechtigte Personen die Voraussetzungen, so wird das Kindergeld derjenigen Person gezahlt, die das Kind in ihren Haushalt aufgenommen hat. Ist das Kind in den gemeinsamen Haushalt von Eltern, einem leiblichen Elternteil und dessen Ehegatten (also dem Stiefelternteil), von Pflegeeltern oder Großeltern aufgenommen worden, so bestimmen diese untereinander die vorrangig berechtigte Person.
Die Berechtigtenbestimmung ist von der Antrag stellenden Person beizubringen.

Mit der Unterschrift erklärt sich die mitunterzeichnende und ebenfalls berechtigte Person damit einverstanden, dass der berechtigten Person, die den Antrag stellt, das Kindergeld ausgezahlt wird.


Falls Sie die gewünschten Informationen nicht finden, wenden Sie sich bitte an Ihre Sachbearbeiterin oder Ihren Sachbearbeiter. Name und Telefonnummer können Sie Ihrem Bezügenachweis entnehmen.

Formulare zum Kindergeld

Anträge und Vordrucke zum Kindergeld stellt das Bundeszentralamt für Steuern zur Verfügung.