Kinderzuschlag

Ab dem 01.01.2005 erhalten gering verdienende Eltern, die mit ihrem Einkommen zwar ihren eigenen Lebensunterhalt, nicht aber den ihrer Kinder finanzieren können, auf Antrag einen Kinderzuschlag.

Zum 1. Januar 2020 entfallen die oberen Einkommensgrenzen für den Bezug des Kinderzuschlags. Das Einkommen der Eltern, das über ihren eigenen Bedarf hinausgeht, wird nur noch zu 45 Prozent, statt wie bisher zu 50 Prozent, auf den Kinderzuschlag angerechnet. Die maximale Höhe beträgt 185 Euro - pro Kind und Monat.
Bereits seit Mitte 2019 können auch Alleinerziehende den Kinderzuschlag bekommen.

Wenn Sie schnell wissen möchten, ob Sie Kinderzuschlag erhalten können: Einfach persönliche Daten in das interaktive Video-Tool „KiZ-Lotse“ unter www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kiz-lotse eingeben und Anspruch ermitteln!

Für die Gewährung des Kinderzuschlags sind ausschließlich die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit zuständig, in deren Bezirk die Berechtigten ihren Wohnsitz haben.
Bei der Familienkasse der Hessischen Bezügestelle können deshalb eingehende Anträge auf Kinderzuschlag nicht bearbeitet werden.

Der Kinderzuschlag muss schriftlich beantragt werden; Antragsformulare gibt es bei jeder Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit oder zum Herunterladen im Internet unter: www.familienkasse.de bzw. www.kinderzuschlag.de.
Ab Anfang Februar 2020 kann der Kinderzuschlag auch online beantragt werden. Der Antrag ist bei der zuständigen Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit abzugeben bzw. dorthin zu übersenden.

Das Merkblatt Kinderzuschlag (PDF / 1015.81 KB) soll Ihnen einen Überblick über die gesetzlichen Regelungen zum Kinderzuschlag geben.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.familienkasse.de bzw. www.kinderzuschlag.de zu finden.

Das Servicetelefon der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit steht unter der Rufnummer 0800 4 5555 30 (gebührenfrei) zur Verfügung.